Foto: OOOM Magazin

Es ist interessant, dass Sie sich an einer Tequila-Marke aus Österreich beteiligt haben. Österreich steht ja eher für guten Weißwein als für Tequila. Waren Leute wie George Clooney ein Vorbild, die gezeigt haben, dass man aus einer Tequila-Firma ein Unternehmen mit Milliardenwert machen kann? Oder fanden Sie einfach den Tequila so gut?

Der Vergleich mit George Clooney kommt oft und mich ehrt dieser Vergleich. George ist ein cooler Typ. Es gibt jedoch nur einen George Clooney mit diesem Coolness-Faktor, markentechnisch und vom Branding her hat seine Firma alles richtig gemacht. Der Trend geht weltweit in die Tequila-Schiene. Und natürlich war das mit ein Grund, warum ich gesagt habe, dass ich dabei sein will. Bei Padre azul ist das Team super, es ist eine tolle Marke, der Tequila schmeckt fantastisch, und da macht es dann auch richtig Spaß, Partner zu sein.